Kirche für Dich – Gottes Umgang mit Versagen. Oder: Die Kohlepredigt.

Vielleicht hast du schon einmal Erfahrungen mit Versagen machen müssen. Solche Erfahrungen sind nicht besonders angenehm. Wir schämen uns vor den Menschen um uns herum, aber auch vor Gott. Nicht wenige resignieren. Doch wie denkt Gott eigentlich über Versagen? In unserem Kirche-für-dich-Gottesdienst haben wir mit Peter Lieder über genau diese Frage nachgedacht und haben mal wieder festgestellt: Gott ist so anders als wir Menschen! So befreiend anders.

Die Geschichte von Petrus aus der Bibel (Joh. 18,12-19 + 25-27) ist dabei besonders eindrücklich. Petrus ist einer der Jünger von Jesus von Nazareth, doch es könnte jeder von uns sein. Ein selbstsicherer, mutiger Mann, der gerne auch mal große Töne spuckt. Zu seinem Freund Jesus wird er selbst in schwierigsten Zeiten, die für ihn den Tod bedeuten könnten, stehen. Das verspricht er hoch und heilig. Und dann kommt dieser eine Abend. Jesus, der für ihn sein Leben bedeutet, wird vor Gericht gezerrt. Und obwohl Jesus ihn vorgewarnt hatte, hat Petrus auf einmal Angst. Angst, selbst in Gefahr zu geraten. Mit allem Nachdruck beteuert er den Menschen, die mit ihm um das Kohlenfeuer sitzen, dass er Jesus nicht kennt. Die Verdächtigungen der Jerusalemer Landsleute streitet er vehement ab. Als Petrus das realisiert, ist er am Boden zerstört. Was hat er nur getan? Wird Jesus ihm das je verzeihen können?

Doch die Geschichte hört Gott sei Dank nicht mit Versagen auf. Petrus begegnet dem, den er verraten hat, dem auferstandenen Jesus. Er begegnet Gott selbst. Und wie reagiert Jesus?

  1. Zuerst befiehlt er Petrus, seine Fischernetze auszuwerfen und beschenkt Petrus mit einem gewaltigen Fang. Genau wie bei ihrer ersten Begegnung.
  2. Dann macht er ein Kohlenfeuer und bereitet ein Frühstück für seine Jünger, für Petrus vor. Ein Kohlenfeuer, der Ort, an dem Petrus schwach wurde. Jesus macht aus diesem Ort des Mangels und des Versagens einen Ort der Versöhnung und des Überflusses.
  3. Und damit noch nicht genug: Bei diesem Frühstück gibt Jesus Petrus noch große, neue Aufträge in seinem Reich.

Kein Wort der Anklage. Jesus möchte Petrus klarmachen: Dein Versagen ändert nichts an meiner Liebe zu dir. Ich bin immer noch derselbe geblieben. Ich bin derjenige, der dir dort Überfluss geben kann, wo du Mangel leidest. Und aus deiner Schwachheit und deinem Versagen bin ich fähig ein Fundament zu machen, auf dem ich mein Reich baue.


Jugendtag 2018

Wir möchten Euch hiermit nochmal herzlichst zu unserem Jugentag 2018
am 03. März 2018 einladen.

Unter dem Motto „Next Level“ möchten wir dich fragen: Wieviel Leben brauchst Du?

In verschiedenen Gruppen und Workshops wollen wir über dieses Thema nachdenken.

Für Snacks und Getränke ist gesorgt
Also wir sehen uns am 03.03.2018 (ab 11.00 Uhr)
in der EFG Osthofen, An der Lehmgrube 2, 67574 Osthofen


Was? In nicht einmal drei Wochen ist der Jugendtag?!

Ganz genau! Und genau deshalb solltest du dir jetzt ganz schnell einen roten, fetten Stift oder doch lieber einen Edding schnappen, einen Sprint zum Kalender hinlegen und sofort drei rote Kreuze beim 03.03.2018 ab 11 Uhr machen: Es wird sich nämlich auf jeden Fall lohnen! Du fragst dich jetzt vielleicht wieso? – weil wir, die Jugend der EFG Osthofen, schon ganz viel Herzblut und ne Menge Kreativität und Zeit in die Vorbereitung gesteckt haben! Und natürlich vor allem, weil das die einmalige Gelegenheit ist, einen ganzen Tag lang mit anderen Jugendlichen Gott neu zu entdecken, Bekanntschaften zu machen, Spaß zu haben und ein nächstes Level in deiner persönlichen Beziehung mit Gott zu erreichen. Wir hoffen, du liebst Herausforderungen, denn wir sind überzeugt, dass Gott den Jugendtag 2018 nutzen will, um durch die Predigt, den Worship, die Seminare und Workshops dich ganz persönlich einen Schritt weiterzubringen. Bleib nicht stehen! Begib dich ins NEXT LEVEL!

Hmmmm… Du musst aber am 03.03. arbeiten und hast nicht den ganzen Tag Zeit? Du hast einen Freund, der mit Gott und Jesus eigentlich nicht so viel am Hut hat, sich aber trotzdem gerne mal ein Bild über den christlichen Glauben machen würde? Wir haben eine gute Nachricht: Ab 19 Uhr findet ein Jugendgottesdienst statt, geleitet von Eduard Liebenau als Redner. Komm doch einfach vorbei. Wir freuen uns über jeden – und ganz besonders über neue Gesichter!


Weihnachtskonzert 2017

Wir möchten Dich herzlich zu unserem diesjährigen Weihnachtskonzert
einladen. Das Konzert findet am 17.12.2017 um 18.00 Uhr in unserem Gemeindehaus
(An der Lehmgrube 2, 67574 Osthofen) statt.

Eine Woche vor Weihnachten möchten wir uns mit musikalischen Beiträgen und
biblischen Impulsen auf das Weihnachtsfest einstimmen.

Wir würden uns freuen Dich bei uns in der Gemeinde begrüßen zu dürfen.

Deine EFG-Osthofen


Kirche für dich: Gott – anders als man denkt

In diesem Kirche-für-dich-Gottesdienst wurden wir mit unseren Vorurteilen Gott gegenüber konfrontiert. Oft haben wir fest eingefahrene Bilder. Für den einen ist er der Teddybärfreund, der alles zulässt; für den anderen der am Kreuz Geplagte, der sich nicht wehrt und tot ist.

Doch Julian Strasser gibt uns zu bedenken, dass diese Bilder an ihre Grenzen stoßen und alleine nicht der Wahrheitsfindung entsprechen. Wer Gott wirklich ist, erkennen wir in der Bibel und durch eine persönliche Beziehung zu ihm. Gott ist heilig, rein, unsterblich, Herr aller Herren, Schöpfer, wahrhaftig, die Liebe in Person, ein Vater und vieles mehr.

Um das glauben zu können, helfen uns geschichtliche Beweise, die Wissenschaft und Berichte. Aber um das selbst zu erleben, müssen wir den ersten Schritt auf Gott zugehen. Das bedeutet oft Mut. Dieser Schritt ist zu vergleichen mit dem Mut den wir aufbringen, auf eine Hängebrücke zu gehen. Am Anfang kostet es uns Überwindung, doch die Brücke ist stabil und fest. Gott will uns bei sich haben und sich uns zeigen, wie er wirklich ist und alle Vorurteile aus der Welt schaffen.

Während wir ihn Stück für Stück kennenlernen, sieht er schon das Ganze in uns. Er sieht den Geheilten in den Kranken. Er sieht das Vollbrachte in dem Angefangenen. Er sieht den König im Hirten.

Actionstep: Trau dich, den mutigen Schritt auf Gott zuzugehen. Er wartet schon und spricht dir zu: „Du bist mir so wichtig, dass ich für dich meinen Sohn gegeben habe. Nimm meine Einladung an. Ich liebe dich!“


„Etiketten“ – Kirche für Dich

Bei unserem letzten „Kirche für dich“-Gottesdienst ging es um das Thema „Etiketten“.
Wir Menschen kleben Etiketten auf Kisten, Ordner oder Schubladen, um Dinge zu kategorisieren, um Maßstäbe festzulegen und unser Leben zu vereinfachen.
Problematisch wird es, wenn wir anfangen, unseren Mitmenschen negative Etiketten aufzusetzen, da diese sich davon beeinflussen lassen. „Einsam“, „unsicher“, „süchtig“, „erfolglos“ könnten solche Labels sein.
In Joh. 8, 2-11 lesen wir davon, wie Pharisäer eine mit dem Label „Ehebrecherin“ gebrandmarkte Frau -die nach jüdischem Gesetz zu Tode gesteinigt werden sollte- zu Jesus bringen. Er jedoch definiert die Frau nicht über ihre Sünde, er klebt ihr kein Label auf. – Er reißt es ab und vergibt ihr.
Jesus möchte auch unsere Labels entfernen, wenn wir uns auf Ihn einlassen.


„Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser“ – Kirche für Dich

Am Sonntag, den 27.8.2017 fand unser 4. „Kirche-für-dich“-Gottesdienst statt. Dieser stand unter dem Thema: „Glauben erleben“.

Wir alle kennen den Spruch: „Vertrauen ist gut- Kontrolle ist besser“. Oswald Bittenbinder, einer unserer Gemeindeältesten, zeigte die Kehrseite dieses Sprichworts auf und erklärte an einigen Beispielen, warum in Bezug auf den Glauben an Jesus Kontrolle gut, aber Vertrauen doch besser ist. Er brachte nahe, dass wir Menschen Gott nicht mit unseren Maßstäben verstehen und schon gar nicht kontrollieren können.

Unsere Gesellschaft hat gerne alles unter Kontrolle: Man denke an Alters-und Krankenversicherung, Finanzen, Beruf, Kinder etc.- es gibt wenige Bereiche die wir sich selbst überlassen.

Doch Gott möchte, dass wir ihm vertrauen und uns auf seine Führung verlassen. Und das zu Recht, denn er hat immer den besten Plan für unser Leben.
Auch nannte Oswald Verse wie Römer 1, 19: „Dabei ist doch das, was man von Gott erkennen kann, für sie deutlich sichtbar; er selbst hat es ihnen vor Augen gestellt.“ oder Prediger 3, 11b: „In das Herz des Menschen hat er den Wunsch gelegt, nach dem zu fragen, was ewig ist.“
Dadurch wird deutlich, dass Gott selbst uns den Wunsch nach der Ewigkeit –und damit die Frage und Suche nach ihm- ins Herz gelegt hat.

Das macht uns klar, dass wir für den Glauben an Gott keinerlei Beweise benötigen, denn Glaube beginnt in unserem Herzen. Wir müssen es nur wollen und uns darauf einlassen.

Falls du noch Fragen zu diesem Thema oder ein Anliegen hast, kannst du uns gerne kontaktieren.


Kidsgames 2017 – Helden gesucht!

Ob im Fernsehen, auf Kleidung oder im Kinderzimmer -Helden bestimmen unseren Alltag und finden sich nahezu überall. Doch was zeichnet einen Helden eigentlich aus? Sie sind kühn, haben Superkräfte und finden mit Geschick selbst aus schwierigen Situationen einen Ausweg.
Du wolltest schon immer mal einen echten Helden kennenlernen?
Bei Kids Games hast du dieses Jahr die Gelegenheit! Im Fokus steht dabei ein einfacher junger Mann namens Daniel – doch mit ganz besonderen Fähigkeiten. Mit Gottes Hilfe kann er nicht nur Träume deuten, sondern kann sich auch aus schwierigen Lagen retten.
Du bist zwischen 7 und 12 Jahren alt?
Dann komm vorbei und tauch ein in die Welt des Superhelden Daniel!
Das Konzept von Kids Games besteht darin, Kindern altersgerecht und auf spielerische Art und Weise die Bibel näherzubringen.
Dabei gibt es Phasen in Kleingruppen sowie Spiele, Workshops und einen Snack. Begleitet wird das Ganze von einem interessanten Theaterstück, das uns Einblick in das abenteuerliche Leben Daniels verschafft.

Datum: 07. – 11.08.2017
Uhrzeit: 13-18.30 Uhr
Kosten: 25€ pro Kind
Alter: 7-12 Jahre
Ort: Sommerried Osthofen

Außerdem: Freitag um 16.30 Uhr findet eine gemeinsame Abschlussfeier mit den Eltern statt

Mehr Informationen zu den beliebten Kidsgames findest du auf www.kidsgames-osthofen.de


Kirche für dich: Als Christ authentisch sein

Am Sonntag, den 25.06.2017, fand der dritte Gottesdienst der Themenreihe „ Kirche für Dich“ statt. David Matthies stellt uns die Frage, was einen echten Christen ausmacht und wie dieser authentisch leben kann.

Zu Beginn stellte der Prediger eine Statistik an, die besagt, dass 40% der Deutschen keiner Konfession angehören. Daraus schlussfolgert dieser, dass die christliche Religion sich scheinbar auflöst. Dennoch sind die Menschen auf der Suche nach dem gewissen „Etwas“.

Diese Suche nach dem unbekannten „Etwas“ ist keine Trenderscheinung der letzten Jahre, sondern ein Phänomen, welches bis in die Zeit des Neuen Testamentes zurück zu verfolgen ist.

In Matthäus 19,16 bis 24 wird uns berichtet, wie ein reicher Geschäftsmann der Oberschicht auf Jesus Christus zukommt. Dieser Mann fragt Jesus, was er wohl tuen müsste, um das ewige Leben zu erhalten, denn für diesen Geschäftsmann ist das ewige Leben das „Etwas“. Jesus, welcher genau weiß, dass der Reiche nur auf die Bestätigung seiner Selbst wartet, erläutert dem Geschäftsmann, dass der Mensch von Grund auf in seinem Herzen schlecht ist.

Matthies entnahm dieser Aussage, dass es bei einem authentischen Christen auf die innere Herzenshaltung ankomme und nicht auf das äußere Erscheinungsbild.

In der Bibelstelle fordert Jesus den Geschäftsmann dazu auf, sein ganzes Vermögen zu verkaufen, da der Reiche mit seinem Herz an seinen Besitztümern hängt und der Glaube an Jesus Christus nicht sein Herz erfüllt.

Nach außen hin kann sich jeder von uns relativ schnell den Gegebenheiten, Normen und Werten der Gesellschaft anpassen, doch verändern wir damit nicht unsere innere Einstellung. Doch durch eine persönliche Beziehung zu Jesus kann auch das Herz und die innere Einstellung verändert werden.

Durch die große Anzahl an Fehlern, die ein jeder von uns im Laufe seines Lebens ansammelt, baut sich eine dicke Trennwand zwischen uns und Gott auf. Diese Mauer kann nur durch eine persönliche Beziehung zu Jesus durchbrochen werden, denn er löscht mit seinem unverdienten Tod am Kreuz diese Fehler aus und ist somit selbst die Tür für uns zu Gott.

Gott gibt uns die sichere Zusage, dass jeder von uns durch die Annahme Jesus´ Tod durch diese Tür zu ihm treten kann, ohne selber Leistung erbringen zu müssen.

Was macht also einen echten Christen mit einem authentischen Leben aus?- Eine persönliche Beziehung mit Jesus. Wir müssen für diese Beziehung nichts leisten, vielmehr halten wir Gottes Gebote aus Dankbarkeit und Liebe, wie es in Johannes 14,15 steht. Diese tiefe persönliche Beziehung wird uns langsam aber sicher von innen nach außen verändern.

Die Frage ist, lebst du von innen nach außen was du glaubst?


Kirche für dich: Lass Gottes Gnade Wurzeln schlagen

In unserem zweiten „Kirche für Dich“-Gottesdienst hat Markus Weninger uns mit der Frage konfrontiert, ob und – wenn ja – wie wirkliche Veränderung zu einem Leben, das Gott gefällt, in einem jeden Einzelnen möglich werden kann.

Wenn es darum geht, ein äußerlich christliches, moralisch untadeliges oder anders gesagt „frommes“ Leben zu führen, werden wir oft von den zwei großen Antriebsfehlern Stolz und Angst angetrieben. Problematisch dabei ist, dass wir von diesen selbstbezogenen Motiven angetrieben zwar unser äußerliches Verhalten ändern (um beispielsweise nicht negativ in einer Gruppe aufzufallen oder weil man sich gewisse Vorteile oder Segnungen von Gott dadurch erhofft), der innere Kern, die Einstellung des Herzens bleibt jedoch unverändert.

Anhand von Titus 2,11-12 wird aber deutlich, dass wahre Veränderung so nicht funktioniert. Echte Veränderung kann nicht dann stattfinden, wenn äußerliche Druckfaktoren wie Angst oder Stolz dich dazu zwingen, eine fromme Fassade aufzubauen. Wahre Veränderung kann nur dann stattfinden, wenn du und ich Gottes großartige Gnade mehr und mehr erkennen. Diese Erkenntnis kann und wird niemanden unberührt lassen – im Gegenteil: Wer einmal für sich ganz persönlich versteht, wie groß Gottes Liebe, wie einmalig sein Liebesbeweis am Kreuz und wie unglaublich wertvoll sein Friedensangebot für uns Menschen ist, wird merken, wie diese Gnade sein Herz verändert. Er wird eine neue Antriebskraft, den eigenen Wert, die eigene Identität in Jesus erfahren und lernen, was Heilung und Freiheit in Jesus bedeutet.

Also: Lass Gottes Gnade in deinem Leben Wurzeln schlagen!!!